IP Kameras und Videoüberwachungssoftware für die Sicherheit Ihres Unternehmens

Heutzutage gibt es viele verschiedene Gründe, weshalb eine Videoüberwachung im privaten oder unternehmerischen Bereich sinnvoll und wichtig erscheint: Die normkonforme Funktion von Maschinen soll überwacht werden, Gebäudebereiche oder Unternehmensanlagen müssen vor Einbrüchen oder Diebstählen gesichert werden oder sensible Produktionsbereiche sollen vor dem Eindringen Unbefugter geschützt werden.

Wenn Sie für Ihr Unternehmen oder auch für Ihr privates Grundstück eine sichere, solide und vor allem auch rechtmäßige Lösung anstreben, sollten Sie jedoch von Beginn an mit Experten sowie der neusten und hochwertigsten Software zusammenarbeiten. IP Kameras können heutzutage zwar an jeder Ecke erworben werden, aber wirklich gute Geräte sowie die passende Software finden sich deutlich seltener. Nachfolgend möchten wir Sie deshalb in Bezug auf IP Kameras, die auch als Überwachungskamera mit WLAN bezeichnet werden, sowie über die passende IP Kamera Software aufklären.

Eine Videoüberwachung will sorgfältig vorbereitet sein

Ganz gleich, ob Sie Ihr privates Grundstück vor Eindringlingen schützen möchten oder ob Sie in Ihrem Ladengeschäft sichergehen wollen, dass die sprichwörtlichen Langfinger keine Chance mehr haben unentdeckt zuschlagen zu können – schon vor der Installation einer IP Kamera zur Videoüberwachung müssen einige grundlegende Aspekte beachtet werden. Zum einen liegt auf der Hand, dass sie die passenden Geräte wie auch die passende Software auswählen müssen. Zum anderen gilt es aber auch einige rechtliche Aspekte zu berücksichtigen. So existieren in Deutschland strenge datenschutzrechtliche Anforderungen und Richtlinien, die Sie auch bei der Installation einer kabellosen Überwachungskamera berücksichtigen müssen. Zudem müssen Sie sicherstellen, dass Sie niemandes Recht auf Privatsphäre oder dessen Persönlichkeitsrechte verletzen.

Neben diesen rechtlichen Aspekten gibt es aber auch noch einige Gegebenheiten, die direkt vor Ort berücksichtigt werden müssen. So sind beispielsweise die genauen Punkte, an denen sich die Installation einer Kamera lohnt, ausfindig zu machen. Schließlich müssen Sie sichergehen, dass Sie keine toten Winkel auf Ihrem Unternehmensgelände haben. Gerade auch wenn Sie im Außenbereich eine Outdoor WLAN Kamera installieren möchten, kann der Standpunkt von großer Bedeutung sein. Wir empfehlen deshalb ein umfassendes Beratungsgespräch mit unseren Experten. Diese können Sie nicht nur aus rechtlicher und technischer Sicht beraten, sondern Ihnen dank ihrer langjährigen Erfahrung auch genau aufzeigen welche Kamera an welchem Standort gewinnbringend eingesetzt werden kann. Das spart Ihnen langfristig nicht nur Unannehmlichkeiten, sondern schlussendlich auch bares Geld.

Diese Aspekte müssen vor der Installation bedacht werden

  • rechtliche Grundlagen
  • die Wahl der richtigen Kamera
  • die Nutzung der passenden Software
  • die Auswahl der richtigen Standorte für die Kameras

IP Kameras – Welche Vorteile bieten die Netzwerkkameras

IP Kameras werden auch als Netzwerkkameras bezeichnet und bilden heute gewissermaßen das moderne Gegenstück zu den klassischen analogen Kameras. Die IP Kameras besitzen den analogen Kameras gegenüber zahlreiche Vorzüge. Analoge Kameras, wie sie noch vor einigen Jahren zum absoluten Standard gehörten, mussten mit einer aufwendigen Verkabelung direkt mit einer passenden Zentraltechnik oder einem externen Monitor verbunden werden. IP Kameras funktionieren dagegen wie eine WLAN Kamera und senden die aufgenommenen Daten kabellos. Dementsprechend sind ist eine WLAN Überwachungskamera deutlich flexibler beispielsweise auf einem weitläufigen Firmengelände zu positionieren.

Weiterhin werden die Daten bei der IP Kamera sofort digital gesichert, ein späteres Überspielen von Kassetten oder anderen Speichermedien sowie eine umständliche Konvertierung sind dementsprechend nicht mehr notwendig. Als zusätzlicher Vorteil kann auch die Tatsache gesehen werden, dass die Bilddateien der IP Kamera deutlich schneller einer größeren Anzahl an Personen zur Verfügung gestellt werden können. Einige WLAN Kameras besitzen zusätzlich die Option, dass ihre Stromversorgung über das Ethernet beziehen. Derartige Lösungen sind aber noch nicht flächendeckend möglich.

Auch im Vergleich zu den Webcams haben IP Kameras deutliche Vorteile. Zwar stellen auch die Webcams digitale Signale bereit, die dann in Form eines Streams abgerufen werden können, aber Webcams müssen immer mehr oder weniger direkt mit einem Rechner verbunden sein. Das schränkt die Reichweite bzw. den Aktionsradius dieser Kameras deutlich ein. Die Webcam selbst kann keine Daten ins Netz einspeisen, eine IP Kamera dagegen schon. Darüber hinaus kann eine IP Kamera von unterschiedlichen Stationen gesteuert werden. So ist es mit der passenden Software möglich die Bilder einer IP Kamera von einem Tablet, einem Smartphone oder einem klassischen Rechner abzurufen. Darüber hinaus lassen sich IP Überwachsungskameras mit verschiedenen zusätzlichen Features wie etwa Bewegungssensoren oder Nachtobjektiven erweitern und auf individuelle Bedürfnisse anpassen.

Achtung: Auch wenn die IP Kameras gegenüber Vorgängermodellen zahlreiche Vorteile bieten, kann es bei der Bildqualität gegebenenfalls zu Abstrichen kommen. Höhere Auflösungen verlangen ein Plus bei den Datenströmen und sind mit einer größeren Rechenleistung verbunden. Um die ideale Bildqualität für die eigenen Zwecke zu bekommen, sollte ein Gespräch mit dem Fachmann stattfinden, der in dieser Hinsicht berät.

Die Vorteile von IP Kameras auf einen Blick

  • funktionieren kabellos
  • können von überall kontrolliert werden
  • speisen die Daten kabellos ins Netz ein
  • Zugriff auf die Daten von überall aus
  • größere Reichweite
  • verschiedene zusätzliche Ausstattungsmöglichkeiten

Welche Überwachungssoftware ist die richtige?

Für IP Kameras gibt es nicht nur verschiedene Hersteller, sondern auch unterschiedliche Videoüberwachungssoftware. Drei große Namen, die in diesem Zusammenhang unbedingt benannt werden müssen, sind ABUS Sicherheitstechnik, AXIS Communications und Mobotix. Um Ihnen einen besseren Vergleich zu ermöglichen werden die wesentlichen Merkmale dieser drei Hersteller nachfolgend kurz dargestellt.

ABUS

ABUS Sicherheitstechnik – Lösungen vom Allrounder

ABUS ist ein Unternehmen, dass sich in punkto Sicherheitslösungen nicht nur auf den Bereich der Videoüberwachung konzentriert, sondern sich als regelrechter Allrounder präsentiert. Neben der Herstellung von Netzwerkkameras steht auch die Programmierung von passender Überwachungssoftware im Fokus der Aktivitäten von ABUS. Ganz konkret sind es die folgenden drei Varianten, die wir als Experten empfehlen können:

  • ABUS VMS Basic
  • ABUS VMS Professional
  • ABUS VMS Enterprise

In Abhängigkeit von der jeweils ausgewählten Variante lassen sich bis zu 64 verschiedene Kameras integrieren. In Abhängigkeit von dem, was die Kamera gerade aufgezeichnet wird, verändert sich die Auflösung bzw. die Bildqualität der Aufnahme: Bei der Aufzeichnung von Bewegung sorgt die Dualstream-Technologie automatisch dafür, dass eine höhere Auflösung für eine verbesserte Bildqualität gewählt wird. Weitere zusätzliche Features bei der Videoüberwachungssoftware von ABUS sind Audio-Aufzeichnungen sowie eine Sabotageüberwachung. Der intuitive Aufbau der Software unterstützt die einfache Handhabung.

AXIS

AXIS Communications - Der Vorreiter bei den IP Kameras

Schon im Jahr 1996 stellte AXIS Communications die erste IP Kamera auf dem Markt vor. Dementsprechend verwundert es nicht, dass auch die zugehörige Software für eine umfassende Videoüberwachung bei Experten ganz weit oben auf der Empfehlungsliste steht. Tatsächlich bietet Axis Communications derzeit zwei Softwarelösungen an:

  • AXIS Camera Companion
  • AXIS Camera Station

Während die erstgenannte Variante sich am besten für kleine Geschäfte und Büros eignet, ist die zweite Version für große Gelände sowie auch Fertigungsbetriebe geeignet. Beide Softwarelösungen zeichnen sich durch eine intuitive Bedienung aus, weshalb beispielsweise die Software AXIS Camera Station weltweit bereits in mehr als 50.000 Anlagen genutzt wird.

Mobotix

Mobotix – Kostenlose Variante für Kameranutzer

Bei Mobotix kommen alle Nutzer einer von diesem Unternehmen hergestellten IP Kamera voll auf ihre Kosten, denn eine kostenlose Software wird parallel zur Verfügung gestellt. Mit dieser Software sind sowohl komfortable Analysen als auch Bandbreitenoptimierungen, Multi-Monitor-Management sowie die individuelle Konfiguration von Zugriffsrechten möglich. Wie bei den anderen Herstellern ist die Software von Mobotix, die unter der Bezeichnung MxManagementCenter vorgestellt wird, sehr einfach und intuitiv zu bedienen.

Unabhängig davon, zu welcher Softwarelösung Sie tendieren – wir empfehlen Ihnen vor dem Erwerb einer Kamera sowie der anschließenden Installation der Hard- und Software ein umfassendes Expertengespräch. Schon jetzt freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.